Projektziele

Entwicklung Anwendung von Instrumenten zur Analyse des hydraulischen Zustandes

Vielfach ist es für Fachleute schwierig, eine genaue Aussage zum hydraulischen Zustand der Anlage zu treffen. Im Rahmen des Projektes sollen Analyseinstrumente genutzt werden, die eine möglichst wirtschaftliche Erhebung der Daten ermöglichen.

Entwicklung und Umsetzung von Schulungsmaßnahmen für Handwerksunternehmen

Handwerkern fehlen meist die für die Optimierung notwendigen technischen Kenntnisse. Im Projekt werden Schulungsmaßnahmen für Handwerker entwickelt und umgesetzt. Ziel ist die richtige Beurteilung der hydraulischen Qualität der Anlage sowie die gezielte Optimierung der Heizungsanlage, d. h. Abstimmung der Einzelkomponenten auf den Systemkreislauf.

Ermittlung von Anforderungen für die Auswahl von geeigneten Handwerksunternehmen

Wohnungsunternehmen fehlen in der Praxis häufig geeignete Auswahlkriterien, um am Markt qualifizierte Unternehmen auswählen und beauftragen zu können. Im Rahmen des Projektes sollen Kriterien und Qualifikationen für die Auswahl von Handwerksunternehmen definiert werden. Wartung und Service der heizungstechnischen Anlagen sollen vorrangig an solche Unternehmen vergeben werden, die beispielsweise den Besuch entsprechender Schulungsmaßnahmen nachweisen, den Anforderungsprofilen entsprechen und die Qualität ihrer Leistung sichern.

Es sollen gemeinsam mit allen Beteiligten Qualitätssicherungsinstrumente entwickelt werden.

Optimierung der Anlagen/Coaching Fachhandwerker

Die analysierten und optierungswürdigen Anlagen sollen fachgerecht optimiert werden. Die Projektbeteiligten erachten es als wichtig, das Handwerk bei der fachgerechten Umsetzung der Maßnahmen im Sinne eines Coachings zu begleiten.

Einsatz gering-investiver technischer Maßnahmen

Moderne Pumpen- und Steuerungssysteme ermöglichen eine deutliche Effizienzsteigerung der Heizungsanlage zu überschaubaren Kosten. Die Amortisationszeiten der Maßnahmen sollen bei maximal ca. ein bis zwei Jahren liegen, um in diesem Sinne aus wohnungswirtschaftlicher Sicht als geringinvestive Maßnahmen definiert werden zu können.

Im Rahmen des Projektes sollen insbesondere der Einsatz von Hocheffizienzpumpen als auch der Einsatz von Messtechnologie zur Optimierung der Vorlauftemperaturen eingesetzt und auf ihre Effizienzsteigerung überprüft werden.

Maßnahmen zur Energieeinsparung bei Warmwassererzeugung und -verteilung sollen erprobt und umgesetzt werden

Dokumentation und Auswertung

Die untersuchten Objekte sollen über die gesamten Prozesse des Projektes dokumentiert werden. Die Dokumentation umfasst:

  • Erfassung der Energieverbräuche vor und nach der Durchführung der Efizienzmaßnahmen inkl.  Witterungsbereinigung
  • Aufführung der Einzelmaßnahmen
  • die Energieeinsparungen – wenn möglich bezogen auf die Einzelmaßnahmen
  • die finanziellen Aufwendungen nach Einzelmaßnahmen
  • Einflüsse von Nutzerverhalten und Nutzerakzeptanz

 

OPTIMUS-Projekt

Unterlagen des OPTIMUS-Projekts

Hydraulische Abgleich

Infos zum Hydraulischen Abgleich